Chronischer analer Pruritus

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: fotolia, absolutimages

Ob Ekzem, Psoriasis oder Mykose, chronischer Juckreiz in der Analregion kann Betroffenen das Leben zur Hölle machen. Doch wie lässt sich die Pruritus-Ursache klären und welche Therapien greifen? Ein erfahrener Proktologe und Dermatologe nennt seine Strategie für die Praxis.

Unter den juckenden Dermatosen der Analregion führen zahlenmäßig die Ekzeme, so Dr. Bernhard H. Lenhard, Heidelberg. Das irritativ toxische Analekzem entsteht häufig durch fäkulente Hautreizung bei Inkontinenz oder Hämorrhoiden. Es kann aber auch die Folge sehr häufiger Diarrhöen sein (z.B. nach Rektum-Amputation).

In der Akutphase helfen austrocknende Sitzbäder mit Eichenrinde und Steroidlotionen (z.B. mit Betamethason), die jedoch nur kurzfris­tig eingesetzt werden sollten. Nach Abheilung der nässenden Läsionen erhält der Patient zum Hautschutz eine weiche Zinkpaste. Als Rezidiv-prophylaxe muss die proktologische Grunderkrankung behandelt werden.

Ekzeme austrocknen und Grunderkrankung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.