Clostridium difficile: Fäkaler Mikrobiomtransfer effektiver als nur Antibiotika

Autor: Kathrin Strobel

Um den Erreger erfolgreich loszuwerden, eignet sich der fäkale Mikrobiomtransfer am besten. © iStock/Scharvik

Eine Therapie mit Vancomycin und anschließender Stuhltransplantation ist bei einer Infektion mit Clostridium difficile wirksamer als eine alleinige Antibiotikagabe.

Mit dem fäkalen Mikrobiomtransfer (FMT) lassen sich immer wiederkehrende Clostridium-difficile-Infektionen wirksam bekämpfen – das haben bereits zahlreiche Studien gezeigt. Eine dänische Arbeitsgruppe hat nun in einer randomisierten Studie mit 64 Patienten geprüft, wie die FMT-Therapie im Vergleich zur bisherigen Standardbehandlung mit Antibiotika abschneidet.

Klinische Remission bei 71 % der Patienten

Den kombinierten Endpunkt aus klinischer Remission und einem negativen Toxintest erreichten nach acht Wochen 71 % der Patienten, die zunächst für 4–10 Tage Vancomycin (125 mg 4 x/d) und dann FMT erhalten hatten. Die Behandlung mit Fidaxomicin (200 mg 2 x/d) war dagegen nur bei 33 % der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.