Cola und Limonade mit Steuern vergällen?

Autor: AZ

Kann man Übergewichtige über ihren Geldbeutel zu gesünderem Konsumverhalten bewegen? Eine Steuer für zuckerhaltige Getränke soll den Kampf gegen die Fettsucht unterstützen.

 

Die Ausbreitung der Fettleibigkeit zu drosseln, verlangt nach neuen Ideen. Ein kontrovers diskutierter Ansatz schwappt jetzt aus den USA zu uns herüber: Erhöhte Steuern auf Limonaden. Der exzessive Genuss zuckerhaltiger Getränke trägt laut Ernährungsexperten maßgeblich zur Entstehung von Übergewicht bei. Ihrer Meinung nach würde weniger Konsum auch zu einem Rückgang ernährungsbedingter Krankheiten wie Diabetes oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen führen – was nicht nur das Gesundheitssystem finanziell entlasten würde. Denn auch volkswirtschaftlich wirkt sich die zunehmende Verfettung der Menschen ungünstig aus, u.a. durch geringere Produktivität und häufiges Fehlen am Arbeitsplatz. Wie Dr. Kelly...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.