Colitis ulcerosa: Aktuelle Behandlung mit 5-ASA, Steroiden und Co.

Autor: Dr. Dorothea Ranft

Die remissionserhaltende Therapie sollte mindestens zwei Jahre fortgeführt werden. © Fotolia/cornejavo

Wie lässt sich eine Remission bei Colitis ulcerosa am besten erreichen und möglichst lang erhalten? Und wie bekommt man komplizierte, steroidrefraktäre und -abhängige Verläufe in den Griff? Eine neue Leitlinie hat die Antworten.

Die Behandlung der Colitis ulcerosa (CU) richtet sich u.a. nach Ausbreitung und Verlauf, also Häufigkeit und Schweregrad der Schübe. Primäres Ziel ist es, eine klinische und endoskopische Remission rasch zu erreichen und möglichst langfristig zu erhalten. Im Falle einer leichten bis mäßig aktiven Proktitis empfiehlt die aktuelle Leitlinie der DGVS* die einmal tägliche Behandlung mit mindestens 1 g/d rektalem Mesalazin, vorzugsweise als Suppositorium wegen der günstigeren Freisetzung und meist besseren Toleranz.

In ausgedehnten Fällen oral und rektal kombinieren

Je nach Gusto steht es dem Patienten offen, die 5-Aminosalicylsäure (5-ASA) auch als Schaum oder Einlauf zu applizieren. Sulfas...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.