Computerprogramm dämpft den Phantomschmerz

Autor: Dr. Alexandra Juchems

Screenshot aus dem Video © youtube.com/Chalmers | Biomechatronics and Neurorehabilitation Laboratory

Fast ein Drittel der Patienten klagt nach Amputation einer Gliedmaße über Phantomschmerzen. Neueste Techniken wie die virtuelle Wahrnehmung können den Kreislauf zentraler und peripherer motorischer Nervenbahnen scheinbar reaktivieren.

Bei der Entwicklung eines Phantomschmerzes nach Amputation einer Gliedmaße scheinen zentrale und periphere neurologische Faktoren im Zusammenhang mit kortikalen Reorganisationsprozessen und reduzierter Konnektivität der Hemisphären eine Rolle zu spielen. Genau geklärt ist die Ätiologie jedoch bis heute nicht. Die Intensität der Schmerzen kann unterschiedlich stark ausgeprägt sein und nicht selten entwickelt sich eine Chronizität.

Auch bei bilateraler Amputation möglich

Die therapeutischen Ansätze reichen u.a. von Medikamenten über Spiegeltherapie bis hin zur neuesten Technik der erweiterten Realität (augmented reality). Sie hat gegenüber der Spiegeltherapie den Vorteil, dass sie auch nach...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.