Computerspiele bringen den Grips nicht voran

Autor: rft

Computerspiele für mehr Grips: Die Hersteller setzen damit Millionen um. Doch was ist dran am verheißenen Intelligenzzuwachs? Britische Meiziner machten die Probe aufs Exempel.

In einer beliebten Fernsehsendung namens „Bang goes the Theory“ rekrutierten die Forscher aus Cambridge die stattliche Zahl von 11 430 Probanden für ihre Intelligenzprüfung namens „Brain Test Britain“. Für das tausendfache kognitive Leistungstraining wurde extra eine „Hirnjogging-Website“ eingerichtet. Sodann teilte man die große Teilnehmerschar in drei Gruppen ein. Die erste übte sechs Wochen lang mindestens dreimal in der Woche zehn Minuten logisches Denken und Problemlösung an der Website. Die zweite Gruppe trainierte die gleiche Zeit Kurzzeitgedächtnis und Aufmerksamkeit und die Kontrollgruppe durfte einfach „googeln“, d.h. im Internet nach Antworten auf bestimmte Fragen sorgen.

Tatsächl...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.