COPD drastisch unterdiagnostiziert

Autor: AZ

Rauchen Sie oder haben Sie geraucht? Leiden Sie unter Husten oder Atemnot? Beide Fragen mit „Ja“ beantwortet? Dann ab zum Pulmonologen!

Zwei einfache Fragen reichen aus, um die diagnostische Trefferquote für COPD enorm zu erhöhen. Geschätzt laufen in Deutschland nämlich ca. 50 % der Betroffenen undiagnostiziert herum. Müssen Patienten über 40 Jahre beide Fragen bejahen, sollte man sie zur Spirometrie an einen pulmonologischen Kollegen überweisen. Denn fast die Hälfte dieser Patienten leidet bereits an einer COPD. Diese wichtigen Erkenntnisse wurden auf einem Poster von Dr. Harald Kögler et al. auf dem Internistenkongress präsentiert. 34 % der Betroffenen befanden sich zum Zeitpunkt der Diagnosestellung mindestens im GOLD-Stadium II der Lungenkrankheit, litten also bereits an einer mittelgradigen bis sehr schweren COPD. Und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.