COPD-Patienten schlecht versorgt

Autor: ko

Die schlechte Versorgung von COPD-Patienten hat der Sachverständigenrat für die Konzertierte Aktion im Gesundheitswesen (SVR) angeprangert.

Zwar stünden prinzipiell die für die Behandlung chronischer obstruktiver Lungenerkrankungen erforderlichen Medikamente zur Verfügung, sie würden jedoch nicht nach evidenzbasierten Kriterien und auch nicht gemäß den einschlägigen Leitlinien verordnet. Daraus ergäbe sich eine hohe Anzahl unter- und/oder fehlversorgter Menschen, moniert der SVR im Band III seines Gutachtens "Bedarfsgerechtigkeit und Wirtschaftlichkeit". Bei Asthma würden z.B. zu wenig inhalative Kortikoide, aber zu viel kurzwirksame inhalative Betamimetika und Theophyllin-Präparate verordnet. Zudem würde die Therapie nicht den (wechselnden) Schweregraden der Erkrankung angepasst, woraus eine z.T. schwerwiegende Fehlversorgung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.