Coxib neun mal besser als NSAR plus Magenschutz

Autor: Mü

Dank der Kapselendoskopie ist es heute möglich, die Dünndarmschleimhaut nichtinvasiv zu beurteilen. Diesen Umstand machte sich Professor Dr. Jay Goldstein, University of Illinois, Chicago, zu Nutze, der den Einfluss von NSAR und Coxiben auf die Dünndarmschleimhaut untersuchte. Dabei registrierte er nicht nur einen deutlichen Vorteil zu Gunsten der Coxibe, überraschend waren auch bei einem beträchtlichen Anteil der klinisch unauffälligen Probanden Läsionen zu finden.

Für die vierwöchige prospektive doppelblinde Studie wurden bislang etwa 400 anscheinend gesunde Probanden gescreent, die mindestens zwei Wochen lang weder ASS noch andere nichtsteroidale Antirheumatika eingenommen hatten. Sie erhielten eine so genannte Kapselendoskopie (Given Imaging M2A). Diese Technologie, die jetzt seit gut zwei Jahren von der amerikanischen Food and Drug Administration zugelassen ist, liefert nach dem Schlucken der Videokapsel nichtinvasiv kontinuierliche Aufnahmen des Darms. Überraschender Weise fand man bei knapp 14 % dieser klinisch unauffälligen Probanden, die zuvor nicht unter gastrointestinalen Beschwerden zu leiden hatten, Läsionen im Bereich des Dünndarms. Und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.