CSU-Führung hält Bayerns Vertragsärzte bei Laune

Autor: KS

Bayerns Gesundheitsminister Dr. Markus Söder hat den Vertragsärzten in den letzten Wochen viel Hoffnung gemacht: Weg mit dem Gesundheitsfonds! Weg mit der gescheiterten Honorarreform! Weg mit dem Vertragsmonopol für den Hausärzteverband! Auf der Klausurtagung der CSU Anfang April im Kloster Banz gab es aber eher Unverbindliches.

 

Bildlich sah es im TV-Bericht aus dem Kloster aus, als säße der Minister in der Klemme: zu seiner Linken der Vorsitzende des Bayerischen Hausärzteverbands, Dr. Wolfgang Hoppenthaller, zu seiner Rechten der Chef des Deutschen Facharztverbands, Dr. Thomas Scharmann. Doch Dr. Söder gelang es geschickt, sich zu befreien: Keiner erhielt eine klare Absage, aber auch keine klare Zusagen. Die beiden Ärztefunktionäre waren dennoch zufrieden.

Dr. Hoppen­thaller sah es als großen Fortschritt an, dass erstmals niedergelassene Ärzte zur CSU-Klausur eingeladen waren. Dass der Gesundheitsfonds nicht zurückgenommen wird, ist für ihn eindeutig – denn ansonsten gebe es ein Chaos. Er versteht, dass vor der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.