CT macht Katheter-Diagnostik Konkurrenz

Autor: Dr. Carola Gessner; Foto: thinkstock

Erinnern Sie sich an die Zeiten, als die Herz-CT einzig und allein der Koronarkalkmessung diente? Heute ersparen Kernspin und CT so manchem koronar Verdächtigen den Herzkatheter. Und die Verfahren leisten noch mehr.

Die Computertomographie (CT) des Herzens wurde in den 90er-Jahren mit Mehrschicht-CTs möglich. Waren es anfangs wenige „Zeilen“, die man während einer Röhrenrotation schrieb, haben sich seither sowohl die Zeilenzahl als auch Aufnahmegeschwindigkeit und Auflösung erhöht. Zugleich sank die Strahlen­exposition. Seit die 64-Zeilen-Geräte eingeführt wurden, hat sich das Herz-CT zur Routineuntersuchung gemausert.

Heute kann man das gesamte Herz binnen 5–10 Sekunden mit hoher Auflösung im Submillimeterbereich scannen, wie Professor Dr. Jörn Sandstede und Dr. Andreas Wandler von der Radiologischen Allianz in Hamburg berichten. Bekamen die Patienten in frühen CT-Zeiten noch satte Strahlendosen ab,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.