Dänische Cochrane Collaboration stellt Mammographie-Screening ein schlechtes Zeugnis aus

Autor: ara

Jedes dritte Mammakarzinom, das im Rahmen von Mammographie-Screening-Programmen entdeckt wurde, hätte seiner Trägerin nie Probleme bereitet – geschweige denn sie das Leben gekostet. Eine traurige Bilanz?

Zu keinem erfreulichen Ergebnis kommen Karsten Juhl Jørgensen und Peter C. Gøtzsche von der dänischen Cochrane Collaboration, nachdem sie die Entwicklung der Brustkrebsinzidenz in fünf Ländern analysiert haben, in denen in den 1980er- und 1990er-Jahren breit angelegte Mammographie-Screening-Programme etabliert worden waren.

Ihre statistische Auswertung basiert auf den Resultaten aus fünf Studien, in denen die Brustkrebsinzidenzen vor und nach Einführung des Mammographie-Screenings sowohl für die gescreente Altersgruppe – in der Regel Frauen zwischen 50 und 69 Jahren – als auch für die älteren Frauen angegeben waren.

Wenn der Anstieg der Brustkrebsdiagnosen bei den gescreenten Frauen nicht in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.