Daheim-Hypertoniker leben gefährlich

Autor: AW

Ihr Patient weist in der Praxis immer einen ordentlichen Blutdruck auf, misst aber zu Hause regelmäßig hypertone Werte? Dann sollten Sie sein kardiovaskuläres Risiko im Auge behalten.

Die "Weißkittel-Hypertonie" ist jedem Kollegen ein Begriff, weniger dagegen das umgekehrte Phänomen: In der Praxis halten sich die Blutdruckwerte im Rahmen, zu Hause liegen sie zu hoch. Die SHEAFxb9-Studie bescheinigt diesen "Daheim-Hypertonikern" nun ein besonderes Risiko-Profil. Einbezogen wurden mehr als 5000 über 60-jährige Hypertoniker, von denen fast alle mindestens ein Antihypertensivum erhielten. Als hyperton definierte man Werte ab 140/90 mmHg (in der Praxis) bzw. ab 135/85 mmHg (zu Hause).


In einer Zwischenanalyse stellten die Autoren fest, dass die meisten Teilnehmer keine Diskrepanz zwischen Heim- und Praxisdruck zeigten, 12,5 % hatten eine isolierte Praxis-Hypertonie, 11 %...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.