Damit Stechmücken keinen Stich machen

Autor: Dr. med. Tobias Hottiger, Foto: thinkstock

Sie haben schon so manchen gemütlichen Grillabend verdorben: kleine, surrende Stechmücken. Mit den richtigen Maßnahmen können wir Mücken aber relativ einfach fernhalten.

Stechmücken können Krankheiten übertragen. Wenn sie ihre Opfer stechen, gelangt Speichel in die Wunde. Falls die Stechmücke infiziert ist und sich Erreger in ihrer Speicheldrüse befinden, kann der Gestochene angesteckt werden. Oftmals bemerken wir den Moment des Stiches gar nicht, da der Speichel eine betäubende Wirkung auf unsere Haut hat. Ohne diesen Trick würden wohl die meisten Stechmücken den Stich nicht überleben.


Glücklicherweise sind gefährliche durch Stechmücken übertragene Krankheiten in unseren Breitengraden weitaus seltener als in den Tropen. Trotzdem lohnt sich ein guter Schutz, denn Mückenstiche sind unangenehm und können stark jucken. In schlimmen Fällen kann es auch zu...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.