Damoklesschwert Individualregress

Autor: khb

Kollektivregress und Arzneimittelbudgets wurden Anfang des Jahres rückwirkend kassiert. Aber der Druck auf Hausärzte und Patienten bleibt bestehen. Rot-Grün will dieselben Ziele mit anderen Mitteln erreichen: Ministerin Ulla Schmidt mahnt "flächendeckende" Wirtschaftlichkeitsprüfungen der Vertragsärzte an - bei Überschreitung neuer Richtgrößenvorgaben drohen individuelle Regresse. Verschärft wird der Spardruck auch durch die Ausweitung von Aut-idem-Verordnungen und eine neue Hürde für Arznei-Innovationen.

Insgesamt gibt es nicht weniger, sondern mehr Staatsinterventionismus bei der Arzneimittelversorgung. Davon sind Vertragsärzte, Patienten, Hersteller, Großhandel und Apotheker betroffen:

  • Die erweiterte Negativliste mit "unwirtschaftlichen" Medikamenten, die nicht zu Lasten der GKV verordnet werden dürfen, wird in Kürze als Verzeichnis von Fertigarzneimitteln im Bundesanzeiger veröffentlicht.
  • Der Preisdruck auf den Generikamarkt steigt durch die - einmalig bis 2003 gesetzlich vorgenommene - Absenkung der Festbeträge zum 1. Januar. Einsparvolumen für die Kassen: 380 Mio. Euro pro Jahr.
  • Ebenfalls beschlossen ist die Verpflichtung der Apotheker, verstärkt re-importierte Medikamente...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.