Dank weniger Spättoxizität mehr pädiatrische Patienten mit Langzeitüberleben

Autor: bp / Foto: thinkstock

Durch deutlich verbesserte Therapien überleben immer mehr pädiatrische Tumorpatienten ihre Erkrankung. Darüber hinaus bleiben ihnen auch potenzielle therapiebedingte Spätfolgen erspart, die ihre Lebenserwartung einschränken, so das Ergebnis einer großen Kohortenstudie.

"Diese Daten sind eine echte Erfolgsstory für die moderne Medizin", betonte Professor Dr. Gregory T. Armstrong, pädiatrischen Onkologe am St. Jude Children’s Research Hospital in Memphis, USA, der die Ergebnisse präsentierte (Abstract LBA2). Die aktuellen Daten basieren auf einer retrospektiven Auswertung von mehr als 34 000 ehemaligen pädiatrischen Tumorpatienten aus der Childhood Cancer Survivor Study (CCSS), deren Erkrankung zwischen 1970 und 1999 diagnostiziert wurde.

Alle Patienten waren bei Erstdiagnose unter 21 Jahre alt und stammen aus 31 verschiedenen Institutionen in den USA und Kanada. In die Analyse gingen nur die Daten von jenen Patienten ein, die ihre primäre Tumorerkrankung...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.