Darmkrebs: Mehr Argumente für Erhaltungstherapie nach der Induktion

Autor: fg

© fotolia/Juan Gärtner

Nach einer bevacizumabhaltigen Erstlinientherapie bei Patienten mit metastasiertem kolorektalen Karzinom (mCRC) kann die Erhaltung mit Capecitabin/Bevacizumab den Progress verzögern.

Wie lange eine bevacizumabhaltige Erstlinienbehandlung bei CRC dauern soll, ist unklar. Da es gute Gründe für eine Fortführung der Therapie mit dem VEGF-Antikörper nach der Induktion gibt, wurde die Erhaltungstherapie mit Capecitabin plus Bevacizumab überprüft.

Für die Phase-III-Studie CAIRO-3 wurden in 64 niederländischen Zentren 558 Patienten mit nicht vorbehandeltem metastasiertem kolorektalem Karzinom (mCRC) zunächst mit einer Induktionstherapie aus sechs dreiwöchigen Zyklen Capecitabin, Oxaliplatin und Bevacizumab (CAPOX-B) behandelt.

CAPOX-B und dann Erhaltungstherapie

Eingeschlossen wurden Patienten, die darauf mindestens eine Krankheitsstabilisierung, einen Performancestatus von...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.