Darmpolypen-Jäger dringen jetzt bis in die Submukosa vor

Autor: abr

Bis jetzt galt die Mukosa als Grenze, hinter der Endoskopiker verdächtige Veränderungen den Chirurgen überließen. Doch immer mehr Gastroenterologen wagen sich nun eine Schicht tiefer.

Bei verdächtigen Polypen im Magen-Darm-Trakt ist eine R0-Resektion sowohl vertikal als auch horizontal anzustreben. Insbesondere bei großen Wucherungen (><nonbreaking-space />2<nonbreaking-space />cm Durchmesser) mit submuköser Infiltration stießen die Gastroenterologen bisher an ihre Grenzen, berichtete Professor Dr. Helmut Messmann, Gastroenterologe von der III. Medizinischen Klinik im Klinikum Augsburg auf dem Internistenkongress.

Adenom entfernt, <forced-line-break />Darm perforiert?

In einigen Fällen wurde dann die Läsion mittels Piecemeal-Technik – also Stück für Stück – entfernt. Dabei besteht aber die große Gefahr, dass die Resektionsränder nicht vollständig tumorfrei sind. In Japan...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.