Das Depressions-Protein

Autor: AFP

Ein internationales Forscherteam hat möglicherweise eine wichtige Entdeckung zur Behandlung von Depressionen gemacht. Im Mittelpunkt der Forschungsergebnisse steht ein als p11 bezeichnetes Protein, das bei der Übermittlung des schlaf- und stimmungsregulierenden Botenstoffs Serotonin eine Rolle spielt, wie am 6.1. aus dem Wissenschaftsmagazin "Science" hervorging.

"Wir haben bewiesen, dass ein Gen namens p11 an den komplizierten Veränderungen beteiligt ist, die Depressionen zugrunde liegen", erklärte der Wissenschaftler Per Svenningsson.

Bei Versuchsmäusen, aber auch bei Patienten, die unter der Krankheit litten, sei eine verminderte Zahl an p11-Proteinen festgestellt worden. Medikamente, die den p11-Wert steigerten, könnten also anti-depressive Wirkung haben.

Schon in der Vergangenheit sahen Wissenschaftler einen Zusammenhang zwischen Depressionen und der Serotoninproduktion im Hirn. Nun konnte das internationale Wissenschaftlerteam an zwei genetisch manipulierten Mäusestämmen nachweisen, dass der Serotoninregulator p11 eine wichtige Rolle bei der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.