Das Einmaleins der Rechenstörung

Autor: Dr. Michael Brendler

Dyskalkulie verursacht nicht nur bei Lehrern Bauchschmerzen und Schlafstörungen. © fotolia/thingamajiggs

In jeder Schulklasse findet sich heute laut Statistik mindes­tens ein Kind mit problematischen Rechenstörungen. Die Dyskalkulie schadet nicht nur dem Wohlergehen der Betroffenen, sondern auch ihren Zukunftsaussichten. Rechtzeitig erkannt, lässt sich gut helfen. Gerade dem Arzt kommt dabei eine Schlüsselrolle zu.

Den Herren Professoren reicht es. Heutigen Studienanfängern fehle es an den grundlegendsten Kenntnissen in der Mathematik, schimpften vor wenigen Monaten 130 Mathematikdozenten und -lehrer in einem Brandbrief an Kultus- und Bildungsminister. Viele hätten schon Schwierigkeiten mit dem Bruchrechnen. Der Mathematikunterricht in den Schulen sei ausgehöhlt, entkernt und entfachlicht.

Lernschwäche ist Ursache für psychosomatische Störungen

Manche Schüler kommen aber selbst auf diesem niedrigen Niveau nicht mehr mit. Rund 5 % der deutschen Kinder müssen auf Grund einer Dyskalkulie mit gravierenden Folgen für die Bildungs-, Berufs- und Persönlichkeitsentwicklung rechnen, berichtet Professor...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.