Das eiskalte Zittern

Autor: Fabian Seyfried

Er jagt uns Schauer über den Rücken: TRPM8, der menschliche Rezeptor für Kälte. Bei Temperaturen unter 26 Grad Celsius und beim Kontakt mit Menthol schlägt er Alarm, fanden seine Entdecker heraus.

In bitterkalten Nächten würde wohl so mancher gerne mit den Labormäusen von David Julius tauschen: Den Tieren fehlt der Sinn für Kälte. Julius und sein Team von der University of California in San Francisco bewiesen an den genetisch veränderten Nagern, dass es sich bei dem Rezeptor TRPM8, der sowohl bei Maus wie Mensch vorkommt, um den wesentlichen Kältefühler im Körper handelt (Nature 2007, online first).

Die Mäuse konnten warme und kalte Oberflächen nicht mehr voneinander trennen. Erst wenn die Temperatur unter zehn Grad Celsius fiel, reagierten sie - und selbst dann nur mit Verzögerung. Außerdem hatte kühlendes Menthol keinen Effekt auf die Tiere ohne den Rezeptor. Zu dem gleichen Ergebnis...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.