Das falsche Pflaster gegriffen...

Autor: ebe/CG

Ernsthafte Vorerkrankungen hatte die Mutter nicht, sie nahm auch keine Medikamente, berichtete die Tochter der 77-jährigen Notfallpatientin. Wie kam die alte Frau dann zu einer Opiatvergiftung?

"Nichtansprechbare Person", lautete das Einsatzstichwort, der Notarzt fand die 77-jährige Frau liegt bewusstlos im Bett. Enge Pupillen, Bradypnoe, kaum Reaktion auf Schmerzreize, stellte er fest. Der Blutdruck betrug 80/60 mmHg, der Blutzucker-Schnelltest ergab 360 mg/dl. Schnellstmöglich in die Klinik, entschied der Kollege und notierte: "Verdacht auf hyperglykämisches Koma, Ausschluss intrakranielle Blutung."

In der Notaufnahme der Göttinger Universitätsklinik erlebten Ärzte und Schwestern dann eine Überraschung, als sie die Frau entkleideten: Über dem rechten Hüftgelenk prangte ein Opioidpflaster. Die Gabe von 0,4 mg Naloxon i.v. ließ die Atmung schneller werden, die Frau klarte zusehens...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.