Das Hypermobilitätssyndrom erkennen

Autor: AZ

Wie oft haben Sie schon mal ein Hypermobilitätssyndrom diagnostiziert? Schauen Sie bei Ihrem Patienten mit Rückenschmerzen und geschwollenen Gelenken doch einfach, wie weit er sich verbiegen kann!

Das Hypermobilitätssyndrom (HMS) ist keine Krankheit im eigentlichen Sinn, sondern eine Normvariante, die geschätzt bis zu 30 % der Bevölkerung betrifft, erklärte Dr. Michael Schwarz-Eywill von der Medizinischen Klinik des Evangelischen Krankenhauses Oldenburg auf dem Internistenkongress.

Dennoch gilt sie aufgrund ihrer vielfältigen Symptome als wichtige Differentialdiagnose zu Erkrankungen wie rheumatoide Arthritis, Polyarthrose, Spondarthritis, Fibromyalgie und unklare Polyarthralgie. Wichtig ist, überhaupt erst einmal in Richtung des HMS zu denken. „Wer suchet, der findet“, betonte der Kollege.

Für die Diagnostik stehen zwei Scores – nach Beighton und Mishra – zu Verfügung, auf die der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.