Das ist Beihilfe zum Missbrauch!

Autor: SK

Was viele nicht wissen: Einem noch nicht 14-jährigen Mädchen die Pille zu verschreiben, stellt ein "Vergehen der Beihilfe zu einem Verbrechen" dar.

Nach § 176 StGB begeht der Arzt Beihilfe zu sexuellem Missbrauch eines Kindes. Denn schließlich weiß er, dass die Pille ihm den folgenlosen Geschlechtsverkehr mit einem Mann ermöglichen soll. Das gilt sogar dann, wenn die Mutter des Mädchens mit ihr in die Praxis kommt und die Verordnung befürwortet. Dem Arzt drohen dabei mindestens sechs Monate bis höchstens zehn Jahre Freiheitsstrafe, schreibt Professor Dr. jur. Gerhard H. Schlund, vorsitzender Richter am OLG München a.D., in der "Internistischen Praxis".

In der Rechtssprechung wird dieses Thema dem Juristen zufolge sehr streng gehandhabt. Die Verschreibung der Pille wird hier nur in wenigen Ausnahmen zugelassen: Wenn das Kind z.B. in...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.