Das kann die elektronische Patientenakte

Autor: reh

Noch wird die elektronische Patientenakte etwas vernachlässigt. Dabei sollte sie eigentlich das Herzstück der neuen Gesundheitskarte sein, denn sie bietet echte Vorteile für Patienten und Ärzte. Und technisch möglich ist sie allemal.

Die elektronische Patientenakte (ePA) ermöglicht es, Befunde, Röntgenbilder, Arztbriefe, Laborwerte etc. zentral zu speichern. Dadurch müssen Patienten von Ärzten nicht ständig neu befragt werden, und die Daten liegen für behandelnde Ärzte vollständig vor, ohne Zeit- und Informationsverluste. Auch für die Patienten lästige Doppeluntersuchungen lassen sich so vermeiden. Ebenfalls möglich: Anhand der vorliegenden Daten können sich Ärzte schneller eine zweite Kollegenmeinung einholen.

Gespeichert werden die Daten nicht auf der Karte, das wäre viel zu umfangreich, sondern auf einem externen Server. Die elektronische Gesundheitskarte (eGK) des Patienten enthält ein eTicket, also einen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.