Das Märchen von guten und schlechten Fetten

Autor: Marcus Mau, Foto: thinkstock

Ungesättigte Fettsäuren schützen vor Herzerkrankungen, gesättigte Fettsäuren fördern deren Entstehung. So einfach ist das nicht.

Weltweit empfehlen Ernährungswissenschaftler und Fachgesellschaften eine Nahrung, die reich an ungesättigten Fettsäuren ist und möglichst wenige gesättigte Fettsäuren und Transfettsäuren enthält. Diese Ernährungsweise soll in hohem Maß die Erkrankungsrate für Herzkrankheiten reduzieren. Britische Forscher wollten dies nun auch wissenschaftlich untersuchen und werteten dazu insgesamt 72 Studien mit mehr als 600 000 Teilnehmern aus 18 Ländern aus.

Omega-3- und -6-Fettsäuren ohne Wirkung auf das Herz?

Das Ergebnis: Die Wirkungen einzelner freier gesättigter bzw. ungesättigter Fettsäuren auf das Herz erfüllten ganz und gar nicht...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.