Das menschliche Thermometer

Autor: Fabian Seyfried

Der Mensch nimmt schon einen Unterschied von einem Grad Celsius in seiner Umgebung wahr. Nun fanden amerikanische Wissenschaftler heraus, wie diese Feinfühligkeit funktioniert.

Die gefühlte Temperatur unterscheidet sich stark von Person zu Person. Allen Menschen ist jedoch gemein, dass sie sehr sensibel auf Schwankungen in der Umgebungstemperatur reagieren. Forscher der University of California entdeckten nun das Geheimnis der menschlichen Feinfühligkeit: Die lediglich sechs bekannten Wärme- und Kältesensoren schließen sich zu einer Vielzahl unterschiedlicher Vierergruppen zusammen, mit jeweils anderen Eigenschaften.

Die Wissenschaftler berichten in der März-Ausgabe der Fachzeitschrift Journal of General Physiology (2007; 129: 191-207) von ihren Ergebnissen. „Wir haben entdeckt, dass durch die Verknüpfung verschiedener Untergruppen deutlich mehr als die sechs...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.