Das Modem und der Provider

Im 4. Beitrag der Internet-Serie wurde die überragende Bedeutung der Browser-Software für die rasche Verbreitung des WWW beschrieben. Viel diskreter, aber kaum weniger relevant, ist ein Stückchen Elektronik, das sich MODEM nennt. MODEM steht für MOdulator - DEModulator. Es ist notwendig, damit man mit seinem PC via Telefonleitung mit anderen kommunizieren kann.

Sollen zwei Computer miteinander Daten austauschen, muss man sie durch entsprechende Kabel verbinden. Das ist kein Problem, wenn die Distanz kurz ist, z.B. innerhalb desselben Gebäudes. Man spricht dann von einem LAN (Local Area Network). Für weitere Distanzen bietet sich das öffentliche Telefonnetz an. Dieses wurde jedoch nicht für die Übertragung von digitalen Signalen konzipiert, sondern für Sprache. Diese wird analog übertragen, und zwar mit bescheidenem Frequenzumfang. Es ist also notwendig, die vom einen Computer gesendeten digitalen Signale entsprechend umzuwandeln (MOdulieren) und beim empfangenden Computer wieder zurück zu verwandeln (DEModulieren). Geräte, die das können, heissen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.