Das richtige Maß an Borrelien-Serologie

Autor: Dr. Dorothea Ranft

IgG-Antikörper bei 5–20% der Bevölkerung - Testen nur bei typischer Anamnese und Klinik. © fotolia/PRILL Mediendesign

Bei der Borrelien-Diagnostik herrscht nach wie vor große Unsicherheit. Ist ein serologischer Nachweis etwa schon im Stadium des Erythema migrans sinnvoll? Gibt es chronische Verläufe ohne erhöhten IgG-Titer? Ein Rheumatologe klärt auf.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.