Das tägliche Gläschen nutzt den Koronarien gar nichts

Autor: Dr. Nadine Völxen

© fotolia/Givaga/Radiological Society of North America

Leichter bis moderater Alkoholkonsum sei gut für die Gefäße, hieß es allenthalben. Doch da ist absolut nichts dran, ergab nun eine radiologische Studie in Ungarn. Dass ein Gläschen in Ehren die Koronarien vor dem Verkalken bewahrt, ist demnach nichts als ein frommer Wunsch.

Aufgrund früherer Arbeiten wurde von manchen vermutet, leichter Alkoholkonsum verringere das Risiko für koronare Herzerkrankungen (KHK). Ein eindeutiger Nachweis dafür wurde aber nicht erbracht. Die These vom Nutzen des gemäßigten Genusses geistiger Getränke war daher umstritten.

Kein Zusammenhang zwischen Alkoholkonsum und Gefäßverkalkungen

Wissenschaftler der Cardiovascular Imaging Research Group der Semmelweis-Universität Budapest stellten dazu beim Jahrestreffen der Radiological Society of North America eine neue Studie vor. Sie haben dafür die Koronarien von Alkoholkonumenten und Abstinenzlern mittels hochauflösender CT-Angiographie dargestellt. Ausgewertet wurden die Bilder und...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.