Datenschutz bei EDV-Kartei

Frage von Dr. Ulrich Fest
Arzt für Allgemeinmedizin
Emden:

Sie erläuterten kürzlich, wie die Datenschutzprobleme bezüglich der Patientenkartei beim Praxisverkauf unbürokratisch gelöst werden können. Ich habe jedoch die ganze laufende Kartei im Computer gespeichert. Gibt es auch da Vorschläge?

Antwort von Udo H. Cramer
Rechtsanwalt
München:

Werden die Patientenunterlagen mittels EDV aufbewahrt, ist durch entsprechende Vorkehrungen dafür Sorge zu tragen, daß der Patientenschutz im gleichen Maße gewährleistet ist wie bei der körperlichen Aufbewahrung. Dies kann z.B. durch Verwendung eines Paß-Wortes geschehen, das die Daten jedes einzelnen Patienten nur bei Verwendung des Paß-Wortes freigibt. Entsprechende schriftliche Vereinbarungen sind zu treffen.

Das Paß-Wort darf vom Übernehmer nur unter den gleichen Bedingungen für den Datenzugriff benutzt werden, die auch für die Einsicht in eine manuell geführte Patientenkartei gelten. Sie wurden von mir in dem von Ihnen genannten Beitrag...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.