Debatte um die beste Therapie für Niedrigrisiko-Hypertoniker

Autor: Dr. Carola Gessner-Kohlhoff

Unbedingt gleich die Pharmakotherapie einleiten! Das empfahl der Kardiologe aus Frankreich. Jetzt lassen Sie mal die Kirche im Dorf! So widersprach der Belgier. Auf dem ESC-Kongress fochten zwei Experten eine Debatte zum Thema „unkomplizierte Hypertonie" aus.

Was den Niedrigrisiko-Patienten kennzeichnet: Er hat keine Begleiterkrankungen (wie Diabetes, Nierenleiden, KHK), keine Organschäden und auch keine kardiovaskulären Risikofaktoren. Nur der Blutdruck büxt ab und zu etwas über die 140/90-mmHg-Grenze aus. Diese Definition lieferte Professor Dr. Faiez Zannad von der Universitätsklinik Nancy seinem Auditorium: „Wer von Ihnen würde diesem Patienten gleich ein Antihypertensivum geben?" Mehr als die Hälfte der Fachkollegen hob die Hand, etwa 30 % waren fürs Zuwarten, der Rest unentschlossen.

Bislang gibt es wenige Studien zu dieser Patientengruppe. Dennoch besteht die Empfehlung eines ESC/ESH-Fachkomitees, nach zeitlich begrenztem Versuch einer...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.