Deckel auf die Preise für ärztliche Leistungen

Autor: REI

Nach einigen Jahren mit Honorarverbesserungen kommen 2011 und 2012 Nullrunden auf die Vertragsärzte zu. Das sieht der Entwurf für das GKV-Finanzierungsgesetz vor.

Im Zahlentableau für die Reform kommen die Kliniken und die HzV-Verträge mit jeweils einer halben Mrd. Euro Einsparvolumen vor – insgesamt geht es für 2011 um 11,6 Mrd. Euro zu vermeidendes Defizit. Aber auch die vertragsärztliche Versorgung soll mit gebremsten Zuwächsen einen Beitrag leisten.

Morbiditätsbedingte Gesamtvergütung: Bundesweit gibt es einen linearen Zuwachs von 0,75 % für den Behandlungsbedarf je Versicherten. Begründet wird dies damit, dass die Qualität der Diagnosedokumentation noch verbesserungswürdig sei und die ambulanten Kodierrichtlinien erst zum 1.1.2011 eingeführt werden statt wie vom Gesetzgeber vorgesehen zum 30.6.2009.
Nachvergütungen für einen nicht vorhersehbaren...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.