Defi gegen den Tod

Autor: RT

Patienten mit schwerster Herzinsuffizienz, die auf eine Transplantation warten, schützt die Implantation eines Defis vor dem plötzlichen Herztod.

Eine Wiener Arbeitsgruppe wertete retrospektiv die Daten von 854 Patienten aus, deren Namen sich auf der Warteliste für eine Herztransplantation befanden. Innerhalb von zwölf Monaten verstarben 24 % der schwer Herzkranken, zwei Drittel davon am plötzlichen Herztod. Während die Gesamtmortalität in der Gruppe ohne Cardioverter-Defibrillator (ICD) knapp 26 % betrug, lag sie bei den Patienten mit ICD nur bei 13 %. Auffällig war, dass kein einziger Patient aus der Defi-Gruppe an plötzlichem Herztod verstarb. Die Wiener Transplanteure empfehlen daher die Defi-Implantation als Bridging zur Transplantation bei Patienten, die in besonderem Maße vom plötzlichen Herztod bedroht sind. Zukünftige Studien...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.