Defi in den Ösophagus?

Autor: abc

Bei länger anhaltendem Kammerflimmern versprechen sich Kollegen vom Universitätsklinikum Aachen mehr Erfolg von einer transösophagealen Defibrillation als vom üblichen transthorakalen Elektroschock.

Mit zunehmender Dauer des Kammerflimmerns verlaufen Defibrillationsversuche immer öfter frustran, auch hohes Körpergewicht des Patienten wirkt sich negativ aus. Funktioniert die Defibrillation besser, wenn man eine Elektrode näher ans Herz heranbringt, indem man sie in der Speiseröhre positioniert?

Mit einem Schock im Takt

Die Ärzte erprobten es im Tierversuch. Wie sie beim World Congress of Cardiology berichteten, wurde bei fünf schwergewichtigen Schafen und fünf mageren Schweinen Kammerflimmern induziert. Nach zehn Minuten defibrillierte man mit beiden Methoden. Bei allen Schafen versagte die externe Elektrobehandlung, obwohl drei konsekutive Schocks von 200 J appliziert wurden....

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.