Defi-Patienten gut betreut

Autor: SK

Bei Patienten mit implantierten Defibrillatoren lassen sich die Abstände der Klinikkontrollen mittels Heimmonitoring verringern.

In der ISMOS-Studie mit 142 Defi-Patienten hat man eine Hälfte in dreimonatigem und die andere in sechsmonatigem Abstand zur Kontrolle einbestellt. Alle Patienten waren mit Überwachungsmöglichkeit via Telefon versorgt. Gemessen wurden ungeplante Arztbesuche, Krankenhausaufnahmen und Todesfälle.

Die Forscher stellten keine signifikanten Unterschiede zwischen den beiden Studienarmen fest. Längere Abstände zwischen den Kontrollen aber reduzierten die Arbeitsbelastung beim Follow Up um mehr als 30 %. Ohne die Patientensicherheit zu gefährden, ermöglicht Heimmonitoring es dem medizinischen Personal, den Patienten, die sie notwendig haben, mehr Aufmerksamkeit zu widmen, meinten die Forscher auf...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.