Defibrillator lässt Todkranke nicht sterben

Autor: Dr. Sabine Debertshäuser, Foto: doccheck/Gregory Marcus, MD, MAS, FACC

Ein im sterbend liegender Patient muss noch mehrfach schmerzhafte Defi-Schocks erdulden. Wie lassen sich solche Szenarien vermeiden?

Patienten mit implantierbarem Kardioverter-Defibrillator (ICD) können in ihren letzten Lebenstagen schmerzhafte Schocktherapien erfahren, die nicht zur sinnvollen Lebensverlängerung beitragen. Grund, über eine Deaktivierung nachzudenken. Doch über dieses heikle Thema wird viel zu wenig gesprochen, monieren Dr. John A. Dodson und seine Kollegen von der Abteilung für Kardiologie und Geriatrie der Yale Universität in New Haven.

Unheilbare Krankheit meist Grund zum Deaktivieren des Defibrillator

In ihrer Studie deckten die Wissenschaftler gravierende Informationsdefizite als Entscheidungs-Hindernis auf. Sie hatten 95 Patienten im mittleren Alter von 71 Jahren befragt. Die Männer und Frauen...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.