Delegieren in der Arztpraxis: Können Sie gut abgeben?

Autor: Daniela Hentschel

Ein zentrales Merkmal eines Führungsstils ist das Vermögen oder Unvermögen des Chefs, Aufgaben zu delegieren. Gehören Sie vielleicht auch zu den Kollegen, die denken: „Nur was ich selbst mache, wird gut"?

In einer Arztpraxis fallen so viele verschiedene Aufgaben an, dass niemand das ganz allein erledigen kann. Und müssen Sie sich wirklich immer selbst darum kümmern, dass genügend Druckerpapier im Haus ist? Das können problemlos die Helferinnen in Eigenregie übernehmen.

Vorteile durch Delegieren
• Der Arzt wird entlastet und hat Zeit für wichtigere Arbeiten.
• Die Helferinnen werden durch mehr Handlungsspielraum und Verantwortung weiterentwickelt. Ihre Eigeninitiative wird gefördert. Die Arbeits­zufriedenheit steigt.
• Die Aufgaben werden oftmals schneller erledigt, als wenn der Chef es allein gemacht hätte. Weil die Helferinnen an ihrer Aufgabe auch wachsen, liefern sie vermutlich auch...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.