Delir bei Sterbenden: jetzt richtig reagieren

Autor: Dr. Carola Gessner, Foto: fotolia, Heiko Küverling

Entwickelt ein sterbender Patient delirante Symptome, wirkt dies beängstigend und aufwühlend. Obwohl dieser Zustand regelhaft auftritt, wird das Delir oft verkannt.

Rascher Beginn, fluktuierender Verlauf, Bewusstseins-, Aufmerksamkeits- und Denkstörungen und dazu ein durcheinander geratener Tag-Nacht-Rhythmus: All diese Merkmale kennzeichnen das Delir.


Die Prävalenz des Delirs bei Patienten mit weit fortgeschrittenen Tumorleiden wird mit bis zu 42,3 % bei stationärer Aufnahme, und bis 62 % im Verlauf des Klinikaufenthaltes angegeben. Auf bis 88 % steigt die Inzidenz in den Wochen oder Stunden vor dem Tod. In etwa jedem zweiten Fall ist dieser Zustand reversibel, vor allem beim erstmaligen Auftreten.


Die große Frage: Lässt sich das Delir in der Sterbephase verhüten? Es gibt Hinweise dafür, dass frühe Erkennung und mehrstufige Interventionsstrategien...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.