Dellwarzen behandeln erspart Kindern jahrelanges Leiden

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: Evanherk

An Dellwarzen scheiden sich die Geister. Behandeln oder nicht? Prof. Dr. Christiane Bayerl aus Wiesbaden plädiert ganz entschieden für eine Therapie.

Die eigentümlich eingedellten Mollusken, die durch ein Mitglied der Pockenvirus-Familie übertragen werden, sind unter Kindern weit verbreitet, man rechnet mit einer kumulativen Inzidenz von 17 %. Die Infektion erfolgt oft innerhalb der Familie über Badeschwämme oder Handtücher, beim Schwimmen
(bathers itch) oder bei Kontaktsportarten wie dem Ringen.

Dellwarzen sind nicht nur ein ästhetisches Problem.

Mollusca contagiosa verschwinden bei immunkompetenten Patienten in der Tat von selbst, doch bis es soweit ist, können zweieinhalb Jahre verstreichen. Dann haben die kleinen Patienten einen Leidensweg hinter sich: Die Warzen schmerzen, besonders wenn sie sich entzünden, und die Kinder werden...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.