Dem Herzinfarkt auf der Spur

Autor: Marlies Michaelis

Wenn Arterien verkalken und ein Herzinfarkt droht, liegt dies nicht nur an der eigenen Lebensweise: Wissenschaftler sind weiteren Faktoren auf der Spur und wurden nun fündig – Entzündungsprozesse und genetische Varianten machen dem Herzen gleichfalls zu schaffen.

Zu viel Cholesterin, Bluthochdruck und Diabetes - diese Faktoren werden bisher als Hauptrisikofaktoren für Arterienverkalkung und drohendem Herzinfarkt gehandelt. Zwei Wissenschaftsteams haben nun unabhängig voneinander weitere Risikofaktoren ermittelt: Entzündungsprozesse im Körper und genetische Varianten, die den Arterien schaden.

Eines der beiden Forscherteams kommt von der Medizinischen Hochschule Hannover. Bernhard Schieffer und seine Kollegen untersuchten die Beteiligung von Entzündungsprozessen am drohenden Herzinfarkt. Sie wollten wissen, was passiert, wenn man die bei Entzündungen wichtigen Akute-Phase-Proteine (APP) abschaltet. Das machten sie in Tiermodellversuchen und konnten so...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.