Dem trickreichen Durchfall-Virus einen Haken schlagen

Autor: Prof. Klaus Peter Zimmer

Jährlich erkranken in Deutschland 500.000 Kinder an Rotavirus-Infektionen. Jetzt kann eine Impfung vor Durchfall, Erbrechen und ernsten Komplikationen schützen.

Gerade bei Säuglingen und Kleinkindern ist mit Durchfall nicht zu spaßen – sie verlieren zu viel Flüssigkeit! Etwa jede zweite Erkrankung verursacht das verbreitete und sehr ansteckende Rotavirus. Selbst mit Desinfektionsmitteln ist dem robusten Erreger kaum beizukommen. Wer Kindern Krankheit und Risiken ersparen will, kann jetzt eine neue, für das Säuglingsalter vorgesehene Schluckimpfung nutzen.
 

Plötzlich, ohne Vorboten, tritt die Rotavirus-Infektion in Erscheinung: Ein bisher gesunder Säugling fängt an zu erbrechen und will keine Nahrung mehr zu sich nehmen. Er bekommt wässrige Durchfälle, bis zu zehn Entleerungen am Tag. Der Bauch ist gebläht. Das Baby ist misslaunig, es weint und kann...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.