Demente leben lassen statt verwahren

Autor: Dr. Anja Braunwarth, Foto: fotolia, Ocskay Mark

Letzter Ausweg Pflegeheim – dieses Schicksal ereilt einen Großteil von Patienten mit fortgeschrittener Demenz. Dass es auch anders geht, zeigen zwei Beispiele aus den Niederlanden und Niedersachsen.

Geklinkerte Flachbauten, keine Gardinen, maximal ein Obergeschoss – soweit klingt alles nach einer typischen niederländischen Siedlung außerhalb der Stadt. Was auffällt: Der Weg dorthin führt über eine Rezeption. Denn das kleine Dorf De Hogeweyk in Weesp am Rande von Amsterdam ist etwas ganz Besonderes: Hier leben nur Menschen mit schwerer Demenz.

152 Bewohner im Alter zwischen 65 und 100 Jahren verteilen sich auf 23 Häuser. Das weitläufige Gelände beherbergt zudem ein Theater, eine klassische Bar, ein Restaurant, einen Friseur und einen Supermarkt. Dazu kommen ein technischer Dienst, eine Agentur für Veranstaltungen und Kultur und die Praxen der Hausärzte und Physiotherapeuten. Die Hälfte...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.