Demenz fördert Hypoglykämien

Autor: Dr. Dorothea Ranft, Foto: thinkstock

Führt eine Demenz zur schlechteren Wahrnehmung von drohenden Hypoglykämien? Dieser Frage gingen US-Forscher nun nach.

Zwischen Hypoglykämien und Demenz besteht offenbar eine wechselseitige Beziehung. Einerseits fördern schwere Unterzucker-Episoden bei älteren Patienten den Ausbruch einer Demenz. Andererseits leisten kognitive Einbußen offenbar auch Hypoglyk­ämien Vorschub, wie US-Forscher jetzt prospektiv belegen konnten.

Blutzuckerentgleisung erhöht Demenzrisiko

In ihrer Studie wurden 783 zu Beginn kognitiv gesunde ältere Diabetiker über zwölf Jahre lang beob­achtet. Teilnehmer mit schweren Hypoglykämien trugen unabhängig von anderen Faktoren ein doppelt so hohes Demenzrisiko wie solche ohne Stoffwechselentgleisung (34,4 vs. 17,6 %).


Umgekehrt war ...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.