Den Fall-Managerinnen unter ärztlicher Führung gehört die Zukunft

Autor: kol

Die Erfahrungen mit „hausarztentlastenden Strukturen“ in den neuen Bundesländern sind positiv. Auch KBV-Vorstandsvize Dr. Carl-Heinz Müller befürwortet die Delegation von Leistungen.

Es biete viele Vorteile, wenn Ärzte Tätigkeiten an ihre hoch qualifizierten Praxismit<discretionary-hyphen />arbeiter delegierten, anstatt sie an selbstständig arbeitende Pflegefachkräfte zu übergeben, erklärte Dr. Müller auf einem KBV-Workshop in Berlin. „Medizinische Fachangestellte entlasten den Arzt, indem sie den Patienten unterstützend betreuen, auch – sofern erforderlich – bei diesem zu Hause.“ Zugleich bliebe die Verantwortung für die medizinische Leistung „dort, wo sie auch hingehört, nämlich beim Hausarzt“, so der Allgemeinarzt.

Weiterbildung zur <forced-line-break />Versorgungsassistentin

Hierzulande gibt es fast 400.<nonbreaking-space />000 medizinische Fachangestellte. Für sie...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.