Anzeige

Neuropathische Schmerzen Den Nerv getroffen

Autor: Maria Weiß

Medikamente gegen neuropathische Schmerzen wirken nicht bei jedem Patienten, zudem limitieren Nebenwirkungen oft die Anwendung. Medikamente gegen neuropathische Schmerzen wirken nicht bei jedem Patienten, zudem limitieren Nebenwirkungen oft die Anwendung. © iStock/AndreyPopov

Das gängige Armamentarium an Analgetika richtet gegen neuropathische Schmerzen nicht allzu viel aus. Doch selbst mit spezifischeren Medikamenten folgt die Therapie meist dem „Trial-and-error-Prinzip“.

Medikamente der ersten Wahl bei neuropathischen Schmerzen sind Amitrip­tylin, die Kalziumkanalblocker Gabapentin und Pregabalin sowie der Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahme-Inhibitor Duloxetin. Alle diese Medikamente wirken aber nicht bei jedem Patienten, zudem limitieren Nebenwirkungen oft die Anwendung, sagte Privatdozentin Dr. Tanja Schlereth vom Fachbereich Neurologie der DKD Helios Klinik Wiesbaden. Man geht also in der Regel nach dem Prinzip „trial and error“ vor oder versucht es mit einer Kombination. Neue effektive und gut verträgliche Medikamente sind somit hochwillkommen.

Ein pathophysiologisch gut begründeter Ansatz bei neuropathischem Schmerz wäre die selektive Blockade…

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.
Anzeige