Den Rhythmus unterstützen

Medizin und Markt Autor: Dagmar Jäger-Becker

Der Wirkstoff trägt häufig zu einer Stabilisierung des Herzrhythmus bei. Der Wirkstoff trägt häufig zu einer Stabilisierung des Herzrhythmus bei. © iStock/Peera_Sathawirawong

Funktionelle Herzrhythmusstörungen beruhen häufig auf psychischer Belastung, Stresshormonen und Elektrolyt-Verschiebungen. Patienten mit dieser Diagnose können von der Gabe einer spezifischen Mikronährstoffkombination profitiere.

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an online@medical-tribune.de.