Den Viren mit kühlem Kopf begegnen

Die Grippewelle hat Deutschland erreicht – das Robert Koch Institut (RKI), welches zentral Krankheiten im Bundesgebiet überwacht, meldet für den Süden und die Mitte Deutschlands mehr Grippeviren und wesentlich mehr Menschen mit Infekten der Atemwege als noch in den Wochen zuvor. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie können die Menschen sich mit einfachen Maßnahmen vor Angriffen des Erregers schützen? Diese Fragen beantwortet Silke Burda vom RKI, Expertin auf dem Gebiet der Atemwegserkrankungen.

Medical Tribune: Die Grippewelle hat Deutschland erreicht – mit welchen Entwicklungen rechnen Sie in den nächsten Wochen?

Silke Burda: Es ist richtig, dass die Zahl der Grippeerkrankungen in Deutschland in den letzten drei Wochen stark zugenommen hat. Dies zeigen die Meldedaten der Arbeitsgemeinschaft Influenza (AGI), die das Grippegeschehen in Deutschland überwacht. Die Anzahl der im Nationalen Referenzzentrum für Influenza im Robert Koch-Institut nachgewiesenen Grippeviren stieg in den letzten Wochen deutlich an.

Derzeit betrifft die Grippe hauptsächlich Regionen in Süddeutschland, in Rheinland-Pfalz, Hessen und in Brandenburg, hier insbesondere nördlich von Berlin. Es ist zu erwarten,...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.