Dengue-Fieber lauert auf Tropenreisende

Autor: md

In den 50er-Jahren noch nahezu unbekannt, wird das Dengue-Fieber heute als eine der wichtigsten neuen Infektionskrankheiten weltweit bezeichnet. Sowohl das auslösende Flavivirus als auch sein Vektor, eine Stechmückenart, profitieren u.a. vom Tropentourismus.

Die Häufigkeit und Verbreitung des Dengue-Fiebers nehmen zu, in mehr als 100 Ländern ist es endemisch, zum Teil kommt es zu epidemischen Ausbrüchen. Über 50 Millio­nen Erkrankungen werden jährlich registriert, mehr als 25 000 Menschen – etwa 90 % Kinder und Jugendliche bis 15 Jahre – sterben.

Südostasien besonders riskant

Gründe für die „Karriere“ der Infektionskrankheit sind zum einen der Bevölkerungsanstieg und damit ungeplante Urbanisierungen, die mit mangelnder Wasserversorgung und Abfallentsorgung und der Zunahme peridomestischer Mücken-Brutstätten einhergehen. Zum anderen liegt’s an der fehlenden bzw. nachlassenden Bekämpfung der Überträger-Mücken, an Klimaveränderungen und der...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.