Denguefieber bald auch in Bayern?

Autor: Dr. Andrea Wülker, Foto: wikimedia/CDC Gathany

Die Asiatische Tigermücke fühlt sich auch in Süddeutschland wohl. Ihre Stiche sind gefürchtet, denn das Insekt kann die Erreger des Dengue-, West-Nil- und Chikungunya-Fiebers übertragen.

In Bayern und Baden-Württemberg hat sich in den letzten beiden Jahren mit der Asiatischen Tigermücke (Aedes albopictus) ein „kompetenter Stechmückenvektor“ etabliert, schreiben Privatdozent Dr. Jakob P. Cramer und Privatdozent Dr. Dr. Jonas Schmidt-Chanasit vom Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin in Hamburg. Da diese Mücke Dengue-, West-Nil- und Chikungunya-Viren übertragen kann, ist es ratsam, sich mit dem klinischen Bild dieser Infektionen zu befassen, um lokale Krankheitsausbrüche frühzeitig zu erkennen.

Stammbetontes Erythem typisch für Dengue-Fieber

Das Dengue-Fieber beginnt mit ausgeprägtem Krankheitsgefühl, Temperaturen bis 40 °C, Kopf- und Gliederschmerzen. Typisch ist ein...

Liebe Leserin, lieber Leser, aus rechtlichen Gründen ist der Beitrag, den Sie aufrufen möchten, nur für medizinische Fachkreise zugänglich. Wenn Sie diesen Fachkreisen angehören (Ärzte, Apotheker, Medizinstudenten, medizinisches Fachpersonal, Mitarbeiter der pharmazeutischen oder medizintechnischen Industrie, Fachjournalisten), loggen Sie sich bitte ein oder registrieren sich auf unserer Seite. Der Zugang ist kostenlos.

Anmelden
Ich habe noch keinen Zugang und möchte mich kostenlos registrieren

Bei Fragen zur Anmeldung senden Sie bitte eine Mail an onlinemedical-tribune.de.